Sie befinden sich hier:

Praxis Dr. med. Hannes Meier

seniorenEnkel
mutterKind
familie

Ihre körperliche Aktivität

Kann ich trotz meiner Diabeteserkrankung Sport treiben?

 

Ein gut eingestellter Diabetiker kann alle Sportarten ausüben, sofern er motiviert und gut vorbereitet ist und entsprechend überwacht wird.

 

Verbessert der Sport meine Gesundheit?

Sport ist eine mehr oder weniger intensive und wiederholte körperliche Aktivität mit Leistungsorientierung. Körperliche Aktivität wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System und die Stimmung aus und ist von wesentlicher Bedeutung bei der Behandlung von Diabetes.
Körperliche Aktivität greift in den Stoffwechsel ein, indem sie die Verbrennung von Zucker ermöglicht und die Insulinwirkung verbessert. Sie hilft, Gewicht zu verlieren (oder zu halten). Sie benötigen dadurch weniger Insulin oder Medikamente. Die Blutzuckerwerte werden besser und stabiler.
Sport kann, wie jede andere körperliche Aktivität auch, gewisse Risiken (Herz, Muskeln) mit sich bringen und erfordert bestimmte Vorsichtsmaßnahmen.

 

Muss ich eine bestimmte Sportart wählen?

Wenn Ihr Diabetes gut eingestellt ist, können Sie im Prinzip alle Sportarten ausüben, solange Sie wirklich motiviert und gut vorbereitet sind und entsprechend überwacht werden.

Ausdauersportarten sind einfacher zu verwalten. Die Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel sind besser vorhersehbar. Je regelmäßiger die Aktivität, desto einfacher ist es, die Anpassung Ihrer Behandlung und Ihrer Ernährung vorherzusagen.
Einige Sportarten können jedoch gefährlich sein, wenn Sie sie alleine ausführen, zum Beispiel Bergsteigen, Tauchen usw.

Ausdauersportarten oder Sportarten, bei denen besondere Wachsamkeit erforderlich ist, bergen ein erhöhtes Risiko für eine Hypoglykämie.

 

Welche Sportart empfiehlt sich bei welchem Diabetes-Typ und welcher Behandlungsart?

1. Diabetes, der nur mit Diät oder mit blutzuckersenkenden Medikamenten behandelt wird, ohne dass das Risiko einer Hypoglykämie besteht

 Keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich. Häufig liegt ein Übergewicht vor. Bewegung ist sehr gut. Es besteht keine Notwendigkeit, bei körperlicher Aktivität mehr zu essen. Es besteht wenig oder gar kein Risiko für Hypoglykämie.

 

2. Diabetes, der mit blutzuckersenkenden Medikamenten behandelt wird und mit dem Risiko einer Hypoglykämie verbunden ist

 Obwohl der Diabetes gut eingestellt ist, kann es bei Anstrengungen zu Hypoglykämie kommen. Sie sollten mit Ihrem Arzt sprechen und testen, was Ihrer Erfahrung nach am besten für Sie geeignet ist. 

 

3. Diabetes, der mit Insulin behandelt wird

 Der Blutzucker ist eine Balance zwischen körperlicher Aktivität, Ernährung und Insulin. Bei größerer Anstrengung sinkt der Blutzuckerspiegel. Sie müssen eine Lösung für jede Aktivität finden: eine Reduzierung der Insulindosis kurz vor der Aktivität, die vermehrte Aufnahme von schnell wirkendem Zucker (Glukose) bei längeren Aktivitäten ... Informationen und Schulungen zum Energiehaushalt sind sehr wichtig. Ihr Arzt wird Ihnen bei diesem Prozess helfen. 

 

 

Mit einem gut eingestellten Diabetes können Sie im Prinzip alle Sportarten ausüben, sofern Sie gut vorbereitet sind und entsprechend überwacht werden.

 

10 Regeln für Sportler mit Diabetes

Lassen Sie sich medizinisch untersuchen, bevor Sie mit der Ausübung einer neuen Sportart beginnen, und wiederholen Sie diese Kontrollen regelmäßig. Dabei geht es darum, ein mögliches Auftreten von Diabetes-Komplikationen (Herz, Augen, Blutdruck, Nerven) zu suchen:
- Retinopathie (Schädigungen des Auges) kann sich bei bestimmten intensiven Sportarten verschlimmern.
- Neuropathie (peripheres Nervensystem) kann das Auftreten von Wunden an den Füßen fördern.
- Eine Erkrankung der Herzkranzgefäße (verursacht Erkrankungen des Herzmuskels) kann sich bei großem Stress verschlimmern.
Trainieren Sie schrittweise und regelmäßig.
Überprüfen Sie Ihren Blutzucker häufig vor, während und nach längeren sportlichen Aktivitäten.
Nehmen Sie stündlich oder halbstündlich Kohlenhydrate zu sich (Fruchtsäfte, Energy Drinks).
Trinken Sie vor, während und nach der Aktivität oft, auch wenn Sie noch nicht durstig sind.
Wählen Sie eine gute Ausrüstung, dies gilt vor allem für Schuhe.
Achten Sie besonders auf Ihre Füße: Waschen und trocknen Sie sie gründlich, vermeiden Sie Verletzungen, und behandeln Sie sofort auch kleinste Wunden.
Überschreiten Sie nicht Ihre Grenzen: Beenden Sie jede Aktivität bei Atemnot, und sprechen Sie mit Ihrem Arzt.
Informieren Sie andere Sportler oder Begleiter, dass Sie Diabetiker sind. Hören Sie bei Hypoglykämie (Unwohlsein, Schwitzen, Herzflattern, Zittern, Hunger, Sehstörungen usw.) mit der Aktivität auf, und nehmen Sie Kohlenhydrate zu sich (3 Stück Zucker oder ein gezuckertes Getränk). Essen Sie wenn nötig zusätzlich Obst und trockenes Gebäck, das leicht zu transportieren und aufzubewahren ist.
Lernen Sie, Ihre Behandlung auf das Training und die geplante körperliche Aktivität (Intensität und Dauer) abzustimmen.

 

Sport spielt für Diabetiker eine wichtige Rolle bei der Einstellung des Diabetes. Allerdings müssen bei der Ausübung die Risiken so weit wie möglich minimiert werden. Das heißt:

Eine ärztliche Untersuchung vor Beginn der Ausübung und danach in regelmäßigen Abständen
Angemessene Blutzuckerwerte (Behandlung und Kontrolle)
Gute Kenntnisse zu den Grundsätzen von körperlicher Aktivität (Schulung in der Verwaltung körperlicher Aktivität)
Eine perfekte Einstellung (Erfahrung und Praxis)
Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr

Visitenkarte

Dr. Hannes Meier
 
Dr. med. Hannes Meier
 
Allgemeinmedizin