Sie befinden sich hier:

Praxis Dr. med. Hannes Meier

seniorenEnkel
mutterKind
familie

Erkrankung

Meine Migräne und mein Hormonzyklus

 

Zwei Drittel der Migränepatienten sind Frauen. Zu den Ursachen gehören: hormonelle Veränderungen während des weiblichen Zyklus.

 

Wie kann ich wissen, ob es nicht nur einfache Kopfschmerzen sind?

Migräne macht sich durch Schmerzen bemerkbar, die oft intensiv, pochend, diffus oder auf einer Seite des Kopfes bzw. über einem Auge lokalisiert sind und unabhängig von anderen Erkrankungen auftreten. 
Die Schmerzen können mit anderen Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen oder Licht- bzw. Lärmempfindlichkeit einhergehen.
Manchmal geht einer Migräne-Attacke eine Aura voraus. Bei einer Migräne mit Aura treten vor oder während der Attacke zusätzliche Störungen auf. In erster Linie handelt es sich dabei um Sehstörungen (funkelnde Lichtpunkte), aber auch sensorische Störungen (Kribbeln in den Gliedmaßen) oder Sprachstörungen (Schwierigkeiten beim Sprechen) kommen vor.

Warum bin ich von Migräne betroffen?

 
Die Migräne kann Ihrem Hormonhaushalt folgen: Sie beginnt in der Pubertät, tritt verstärkt während der Menstruation auf, wird während einer Schwangerschaft schwächer und verschwindet mit der Menopause ...
 
 

Es besteht eine enge Beziehung zwischen dem Auftreten von Migräne und dem Hormonzyklus.
Zum ersten Mal tritt Migräne normalerweise in der Pubertät auf. 
Ab diesem Zeitpunkt sind Frauen zu bestimmten Zeiten ihres Menstruationszyklus anfälliger für Migräne-Kopfschmerzen.

Zu welchen Zeiten werden die Attacken ausgelöst?

Die Attacken können kurz vor der Monatsblutung auftreten, man spricht in diesem Fall von katamenialer Migräne. Diese Attacken sind nicht stärker, werden aber durch das Auftreten während der Menstruation von den betroffenen Frauen so wahrgenommen.

Ist meine Methode der Empfängnisverhütung schuld?

Gering dosierte Antibabypillen werden im Allgemeinen gut vertragen. 
Einige Frauen vertragen sie allerdings weniger gut und Migräne-Attacken werden durch die Einnahme verstärkt. Wenn dies der Fall ist, wird Ihr Arzt Ihnen entweder eine andere Pille oder eine andere Verhütungsmethode empfehlen.
Andererseits sollten östroprogestative orale Kontrazeptiva von Patientinnen mit Aura-Migräne aufgrund des erhöhten vaskulären Risikos nicht eingenommen werden.
Bei anderen Frauen hat die Einnahme der Pille keine Konsequenzen oder bringt sogar Verbesserungen mit sich.
Ihr Arzt wird Ihnen raten, bei Migräne nicht zu rauchen, wenn Sie unter 35 Jahre alt sind und wenn Sie eine hochdosierte Pille nehmen. Außerdem wird er Ihren Blutdruck kontrollieren.

Was passiert, wenn ich ein Baby erwarte?

Migränepatientinnen mit Kinderwunsch sollten sich für eine therapeutische Beratung an ihren Arzt wenden.
Bei zahlreichen Schwangeren geht die Häufigkeit der Attacken deutlich zurück.
Ein kleiner Prozentsatz der Frauen stellt allerdings auch ein Anhalten oder eine Verschlimmerung der Migräne während der Schwangerschaft fest.

Nach der Entbindung kann die Migräne jedoch wieder mit der gleichen Intensität wie vor der Schwangerschaft auftreten.

Wird meine Migräne mit der Menopause verschwinden?

Vor der Menopause verstärkt sich die Migräne oft.
Nach der Menopause schwächen sich die Attacken bei Frauen mit katamenialer Migräne ab oder verschwinden ganz.

Geht es von alleine weg?

Nein. Bei Migräne muss ein Arzt konsultiert werden. 
Allerdings verschwindet die Migräne meist während der Wechseljahre.

 

Sie werden feststellen, dass Ihre Migräne zu bestimmten Zeiten auftritt und von bestimmten Faktoren ausgelöst wird. Diese Informationen helfen Ihrem Arzt bei der Wahl einer Behandlungsmethode.

 

Gibt es erschwerende Faktoren?

Nahrungs- oder Schlafmangel, bestimmte Nahrungsmittel wie Schokolade, Alkohol, Käse oder natriumglutamathaltige Lebensmittel (industriell hergestellte Lebensmittel), helles Licht, Lärm, Wetteränderungen, Stress oder Anstrengung können eine Attacke auslösen.

Migräne ist nicht unvermeidlich. Sie kann gelindert werden. Versuchen Sie, die Faktoren und Zeitpunkte zu ermitteln, die eine Attacke auslösen, und sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber. Ausführliche Informationen versetzen ihn in die Lage, eine Behandlung der Attacke bzw. eine grundlegende Therapie zu verschreiben.

 

Stand: September 2011


Visitenkarte

Dr. Hannes Meier
 
Dr. med. Hannes Meier
 
Allgemeinmedizin
 
Arrow-Up