Sie befinden sich hier:

Praxis Dr. med. Hannes Meier

seniorenEnkel
mutterKind
familie

Erkrankung

Ich lebe mit einer Schuppenflechte

 

Schuppenflechte (Psoriasis) ist eine chronische entzündliche Erkrankung der Haut. Sie verursacht behindernde und unschöne Hautveränderungen, die mit Juckreiz verbunden sein können. Die Krankheit hat manchmal erhebliche Auswirkungen auf das Alltagsleben.

 

Was ist Schuppenflechte?

Schuppenflechte ist eine chronische entzündliche Erkrankung der Haut, die in jedem Alter auftreten kann.
Die Ursache ist unbekannt, die Erkrankung ist aber teilweise genetisch bedingt. Zu den Symptomen zählt das Auftreten von roten Flecken, bedeckt von einer dicken weißen Hautschicht, die abzublättern scheint.
Die betroffenen Bereiche liegen vor allem an den Ellbogen und Knien (Reibungsflächen).
Die Läsionen treten manchmal aber auf der Kopfhaut, an den Handflächen, an den Fußsohlen und an den Gelenken auf. Auch Genitalien und Hautfalten können betroffen sein.
Schuppenflechte ist nicht ansteckend.

 

Warum reagiert meine Haut auf diese Weise?

Ihre Haut zeigt eine übermäßige Entzündungsreaktion.
Normalerweise erneuern sich Hautzellen alle 28 Tage. 
Wenn Sie an Schuppenflechte leiden, verkürzt sich dieser Zeitraum auf 5 oder auch 3 Tage.
Diese Zellen sammeln sich dann in dicken weißen Krusten an.
Wenn sie abfallen, bleiben rote Flecken auf der Haut zurück.

 

Achten Sie auf Ihre Haut, vermeiden sie Umweltfaktoren, die dafür bekannt sind, dass sie Schuppenflechte auslösen, und sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn die Schuppenflechte Auswirkungen auf Ihr Alltagsleben hat.

 

Achten Sie auf Ihre Haut, vermeiden sie Umweltfaktoren, die dafür bekannt sind, dass sie Schuppenflechte auslösen, und sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn die Schuppenflechte Auswirkungen auf Ihr Alltagsleben hat.

 

Wie entwickelt sich die Schuppenflechte?

Die Entwicklung der Krankheit ist unvorhersehbar. Eine Schuppenflechte kann sich zurückbilden und für mehrere Jahre verschwinden. Oder sie kann bei Veränderungen des Lebensstils, einem Schock oder bei Erschöpfungszuständen wieder auftreten.

 

Wodurch wird die Entwicklung einer Schuppenflechte begünstigt?

In 30 % der Fälle liegt eine familiäre Veranlagung vor. Der Ausbruch und die Entwicklung der Schuppenflechte werden durch Umweltfaktoren beeinflusst.


Eventuell liegen bei Ihnen einer oder mehrere der folgenden auslösenden Faktoren vor:

  • Die Einnahme bestimmter Medikamente
  • Hautverletzungen
  • Ein Sonnenbrand
  • Eine Periode mit Stress, Überarbeitung, Erschöpfung, ein emotionaler Schock
  • Eine Tendenz zu Übergewicht
  • Ein Insektenstich oder eine Wunde

Alkoholkonsum und Rauchen zählen zu den verschlimmernden Faktoren.
Sonnenlicht (UV) kann zu Verbesserungen der Schuppenflechte führen (70 % der Fälle), in einigen Fällen verschlimmert sich die Erkrankung aber auch (10 %), in anderen wiederum zeigt Sonnenlicht überhaupt keine Wirkung (20 %).

 

Müssen weitere Untersuchungen durchgeführt werden?

Die Diagnose wird klinisch gestellt. Im Zweifelsfall kann Ihr Arzt entscheiden, eine Hautbiopsie durchzuführen.

 

Wie pflege ich meine Haut?

  • Verwenden Sie Pflegeprodukte für Allergiker.
  • Tragen Sie nach dem Duschen auf dem ganzen Körper eine Feuchtigkeitscreme auf.
  • Vermeiden Sie das Kratzen an den betroffenen Stellen.
  • Bestreichen Sie die Plaques mit einer Fettcreme, um sie aufzuweichen.

Gibt es Behandlungen, die mich heilen können?

Schuppenflechte ist aktuell nicht dauerhaft heilbar, aber es gibt verschiedene Lösungen, um Schüben vorzubeugen (Akuttherapie) und die Krankheit einzudämmen (Erhaltungstherapie). Sie sollten einen Arzt aufsuchen.
Die angebotenen Behandlungen unterscheiden sich nach der Schwere der Schuppenflechte, die sowohl nach der Schädigung der Hautoberfläche als auch nach den Auswirkungen auf die Lebensqualität bewertet wird. 
Häufig ist es notwendig, eine langfristige Erhaltungstherapie durchzuführen, die charakteristisch für eine chronische Erkrankung ist. 
Sie sollten regelmäßig Ihren Arzt aufsuchen (alle 3 bis 6 Monate), damit er die Wirksamkeit der Langzeitbehandlung sicherstellen kann.

  

Lokale Schuppenflechte
Für diese Form der Schuppenflechte empfehlen sich lokale Behandlungen.

  • Topische Kortikosteroide können die Schuppenflechte erheblich verbessern, aber die Plaques treten bei Beendigung der Behandlung oft erneut auf.
  • Analoga von Vitamin D beeinflussen die Vermehrung der Hautzellen, allerdings können sie nur begrenzt angewendet werden.

Bei sehr dicken Plaques können diese Behandlungen erst nach dem Ablösen des betroffenen Bereichs mit einer Mischung aus Fett und Salicylsäure eingesetzt werden.
Die Versorgung der Haut mit Feuchtigkeit ist sehr nützlich. Die Verwendung von Feuchtigkeitsprodukten beim Baden oder von feuchtigkeitsspendenden Cremes hilft, trockene Haut zu bekämpfen und aufzuweichen.

  

Ausgeprägte Schuppenflechte

  • Lichttherapie ist wirksam bei Läsionen auf über 30 % der Hautoberfläche. Dabei handelt es sich um Sitzungen mit UVA oder UVB, die in der Praxis eines Hautarztes durchgeführt werden. Die Anzahl der Sitzungen hängt von Umfang und Regression der Schuppenflechte ab.
  • Die PUVA-Therapie ist eine UVA-Exposition in einer Kabine. Vor der Sitzung müssen Sie ein Medikament einnehmen, das die Empfindlichkeit gegenüber UV-Licht erhöht.
  • Für die UVB-Phototherapie müssen Sie keine spezifischen Medikamente einnehmen.

  

Schwere Schuppenflechte

  • In schweren Fällen können Medikamente verschrieben werden. In diesem Fall spricht man von einer systemischen Behandlung. Achtung! Die Behandlung, die Ihnen verschrieben wird, ist individuell, führen Sie keine Selbstmedikation durch.

 

Derzeit reduzieren die Behandlungen die Symptome, können die Krankheit aber nicht dauerhaft heilen. Schuppenflechte ist eine Krankheit, die Sie jeden Tag behindert. Eventuell benötigen Sie psychologische Beratung. Auch verschiedene Verbände können Ihnen Informationen und/oder Unterstützung bieten.


Visitenkarte

Dr. Hannes Meier
 
Dr. med. Hannes Meier
 
Allgemeinmedizin
 
Arrow-Up