Sie befinden sich hier:

Praxis Dr. med. Hannes Meier

seniorenEnkel
mutterKind
familie

Zusätzliche Untersuchung

Die Knoten an meiner Schilddrüse werden punktiert; ich weiß worum es sich handelt

 

 
Sie haben Knoten an der Schilddrüse und müssen sich einer Feinnadelpunktion unterziehen.

 

Wozu dient diese Untersuchung?

Bei der Feinnadelpunktion werden Zellen an verschiedenen Stellen der an Ihrer Schilddrüse entdeckten Knoten entnommen. Sie dient der präzisen Diagnose über ihren gut- oder bösartigen Charakter. Die Zellen werden mit einer feinen Nadel entnommen, wie bei einem Abstrich auf einem Spatel verteilt und anschließend untersucht. Ein speziell ausgebildeter Fachmann analysiert ihre Struktur unter dem Mikroskop. Diese Untersuchung ermöglicht eine Einteilung der Zellen in Krebszellen oder bösartige Zellen und gutartige Zellen, welche anders aufgebaut sind.

 

Wie läuft die Untersuchung ab?

Die Feinnadelpunktion kann von einem Endokrinologen oder einem auf Ultraschalluntersuchungen spezialisierten Radiologen durchgeführt werden. Die Untersuchung dauert nur wenige Minuten.
Wenn der Knoten schwierig zu fassen ist, wird die Punktion mit Ultraschall durchgeführt, um die Nadel zu führen und sicherzustellen, dass sie richtig im Knoten sitzt.

 

Ist die Feinnadelpunktion schmerzhaft?

Diese Untersuchung ist praktisch schmerzfrei. Es kann sein, dass Sie nach der Punktion einen leichten Schmerz verspüren.
Die Unannehmlichkeiten sind nicht größer als bei einer Blutabnahme. Die Entnahme wird mit einer extrem dünnen Nadel durchgeführt. 
Eine örtliche Betäubung ist dabei nicht erforderlich.

 

Ist diese Untersuchung mit Risiken verbunden?

Es bestehen keine Komplikationsrisiken. 
Nehmen Sie den Verband erst nach einigen Stunden ab, um einen Bluterguss zu vermeiden.
Der Bluterguss und der lokale Schmerz verschwinden nach einigen Stunden.
Sollten einige Stunden nach der Punktion Unwohlsein oder Schmerzen auftreten, verständigen Sie den Arzt, das Krankenhaus oder die Abteilung, die diese Behandlung durchgeführt hat.

 

Sind für diese Untersuchung Vorsichtsmaßnahmen zu treffen?

Es ist wichtig, dass Sie von allen Erkrankungen berichten, unter denen Sie leiden und die nicht in Zusammenhang mit der Schilddrüse stehen. Sie müssen auch alle Medikamente auflisten, die Sie einnehmen, insbesondere solche, die das Blut verdünnen (Gerinnungshemmer, Thrombozytenaggregationshemmer), und darauf hinweisen, wenn Sie regelmäßig Aspirin nehmen.

 

Was bedeuten die Ergebnisse meiner Punktion?

Die meisten Feinnadelpunktionen sind negativ, das heißt, es werden keine Krebszellen (oder bösartige Zellen) nachgewiesen. In mehr als 9 von 10 Fällen sind die Schilddrüsenknoten gutartig. 
In einigen Fällen muss die Punktion wiederholt werden, um zelluläre Anomalien genauer zu bestimmen. Manchmal gelingt es nicht, bei der Feinnadelpunktion Zellen zu entnehmen und diese zu untersuchen. In diesem Fall muss die Punktion wiederholt werden.
Wenn die Punktion das Vorkommen bösartiger oder auffälliger Zellen offenbart, werden Sie an einen Chirurgen überwiesen. Dieser nimmt einen operativen Eingriff vor, welcher zu einem endgültigen Ergebnis führt. Sollte die Operation Schilddrüsenkrebs bestätigen, so ist dieser gut zu behandeln. Mit Behandlung und Überwachung ist die Überlebensrate genau so hoch wie die der restlichen Bevölkerung.

 

Ist bei dieser Untersuchung mit Komplikationen zu rechnen?

Nein. Es bestehen keine Komplikationsrisiken. Eventuell kann es zu einem kleinen Bluterguss in der Haut oder einem leichten Schmerz nach der Punktion kommen. Diese Symptome klingen meist nach wenigen Stunden von selbst ab.

 

Die Feinnadelpunktion ist die wichtigste Untersuchung zur Bestimmung des gut- oder bösartigen Charakters von Schilddrüsenknoten. Es handelt sich um einen einfachen, praktisch schmerzfreien und gut verträglichen Eingriff, mit dem zahlreiche Operationen vermieden werden können.


Visitenkarte

Dr. Hannes Meier
 
Dr. med. Hannes Meier
 
Allgemeinmedizin