Sie befinden sich hier:

Praxis Dr. med. Hannes Meier

seniorenEnkel
mutterKind
familie

Erkrankung

Ich habe Krebs, meine Familie begleitet mich in dieser schweren Zeit

 

Ihr Arzt hat bei Ihnen Krebs diagnostiziert. Mit Hilfe Ihres Umfelds, sei es Ihre Familie oder Ihre Verwandten, werden Sie mit dieser Krankheit fertig werden: Sie brauchen ihre Unterstützung, und Familie und Verwandte wollen wissen und verstehen, was geschieht.

 

Wie bezieht man den Partner oder ein anderes, erwachsenes Familienmitglied in die Mitteilung der Diagnose mit ein?

Ihre Familie und Ihre Verwandten spielen an Ihrer Seite eine äusserst wichtige Rolle in der schweren Zeit, die Sie zusammen erleben werden. Die Entscheidung bleibt Ihnen überlassen, ob Sie sie über die Krankheit informieren möchten oder nicht. 
Es ist ratsam, sich bei den ersten Arztterminen, bei denen der Therapieplan aufgestellt wird, von einem Verwandten begleiten zu lassen, damit er alle notwendigen medizinischen Informationen erhalten kann. 
Genau wie Sie muss auch er dem Arzt und dem Pflegeteam ungehindert sämtliche Fragen stellen können, die Ihm Sorgen bereiten.
Der Patient, aber auch seine Familie und die Verwandten müssen genügend Zeit zur Verfügung haben, um ein Gespräch mit den zuständigen Ärzten führen zu können. 
Sie können auch gemeinsam zu Ihrem Hausarzt gehen, der Sie besser kennt, um mit Ihm noch einmal über alle diese Fragen zu sprechen.

Kann ich eine Person speziell mit meiner Betreuung beauftragen?

Jeder erwachsene Patient kann aus dem Kreis seiner Verwandten oder Freunde eine Bezugsperson ernennen, mit der er das Ärztegeheimnis teilen möchte. Diese Vertrauensperson ist der bevorzugte Gesprächspartner des Pflegepersonals.
Ihre Aufgabe ist es, Sie bei Ihren Gesundheits- und Pflegemassnahmen zu begleiten und Ihren Willen auszudrücken, falls Sie dazu nicht in der Lage sein sollten. Sie können auch jederzeit die Vertrauensperson wechseln und einen anderen Gesprächspartner wählen. Es genügt, das Krankenhaus schriftlich darüber zu informieren.

Wie kann ich mit meinen Kindern über die Krebserkrankung sprechen?

Kinder, egal in welchem Alter, bemerken die Veränderungen, die von der Krankheit hervorgerufen werden (Müdigkeit, Abwesenheit, Arbeitsunterbrechung, körperliche Veränderungen ...): Wenn Sie Ihnen die Wahrheit verschweigen, lassen Sie Ihre Kinder allein mit dem Unfassbaren und mit ihren Ängsten, und das kann ihrem Selbstvertrauen schaden. Die Erfahrung zeigt, dass es besser ist, Kindern nichts zu verschweigen, und dass es wichtig ist, deren Fragen zu beantworten.
Nehmen Sie sich zunächst einmal Zeit, die Nachricht zu verkraften. Wenn Sie sich dann bereit fühlen, mit Ihren Kindern zu sprechen, sie behutsam zu informieren, sagen sie es mit eigenen, einfachen und ehrlichen Worten, die ihrem Alter angemessen erscheinen.

  • Im Alter von 3 bis 6 Jahren weiss ein Kind, was krank sein bedeutet (es war selbst schon krank). Es ist möglich, ihm zu erklären, wo sich die Krankheit im Körper befindet und worin die Behandlung besteht.
  • Zwischen 6 und 12 Jahren können Sie mit Hilfe von Zeichnungen genauere Erklärungen geben, um verständlich zu machen, was geschieht.

Es ist wichtig, dass ein Kind Fragen über die Krankheit und den Tod stellen und seine Gefühle ausdrücken kann. Beruhigen Sie es, ohne seine Sorgen zu banalisieren. 
Wenn Sie nicht wissen, wie Sie das Thema Krankheit mit Ihren Kindern anschneiden sollen, scheuen Sie sich nicht, Hilfe bei einem Verwandten, einer Person des Pflegeteams oder einer für Kinder kompetenten Person zu suchen.

 

Krebs verändert die Beziehungen zu Ihrem Umfeld. Die Familie wird mit einer anderen Realität konfrontiert, die orientierungslos macht. Jeder einzelne kann das Bedürfnis haben, sich einem Mitglied des Pflegeteams anzuvertrauen. Das Wichtigste ist der Dialog, über die Probleme zu sprechen, die sich stellen. Es kann notwendig sein, Hilfe in Anspruch zu nehmen, sei es für Sie oder für Ihre Verwandten: Psychologische Hilfe, Patientenvereinigungen, Gesprächsgruppen …


Visitenkarte

Dr. Hannes Meier
 
Dr. med. Hannes Meier
 
Allgemeinmedizin
 
Arrow-Up